Samstag, Juni 27, 2015

Wie öde "Keine Platten, kein Fernsehen"

Das waren noch Fremdworte für uns, zunächst nur bei den Großeltern gab es schwarze Scheiben zu hören, bei unserer Oma liefen da schon Schnulzen oder kleine Operettenzusammenschnitte.
Zuerst kam das Radio. Sonntags lief immer die Deutsche Schlagerparade, es gab Sonntags morgens auch das Hafenkonzert, meist aus dem Schulauer Fährhaus. Oder es gab plattdeutsche Hörspiele. Beim Googeln der alten Hitparaden gab es dann doch viele alte Erinnerungen, deswegen gebe ich hier mal Auszüge wieder. 
Erinnern kann ich mich noch an die Beatles. Um in der Deutschen Schlagerparade dabei zu sein wurden viele Titel auch in deutscher Sprache eingespielt ("Sie liebt mich - yeah, yeah, yeah!")

7.11.63: In Lengede/Niedersachsen werden elf Bergleute, die zwei Wochen unter Tage eingeschlossen waren, lebend geborgen. Das "Wunder von Lengede" ist die bisher spektakulärste Rettungsaktion in der Geschichte des Bergbaus. Ich erinnere mich bereits an die Tage. Dieses Wunder wurde dann vor einigen Jahren verfilmt. Mit Heino Ferch und Jan-Josef Liefers in den Hauptrollen.
Die Schlagerparade im Radio war eben deutschsprachigen Schlagern vorbehalten:
• Gitte: Ich will ’nen Cowboy als Mann 10 Wochen (3. August – 5. Oktober)
• Gitte & Rex Gildo: Vom Stadtpark die Laternen 8 Wochen (12. Oktober – 30. November)
• Cliff Richard: Rote Lippen soll man küssen (Lucky Lips) 7 Wochen (7. Dezember 1963 – 18. Januar 1964)
und Manuela: Schuld war nur der Bossa Nova
Und dann: Am 22.11.63: Bei einer Fahrt im offenen Wagen durch Dallas/Texas wird der US-amerikanische Präsident John F. Kennedy erschossen. Der mutmaßliche Täter Lee Harvey Oswald (1939-1963) wird kurz nach dem Anschlag festgenommen und zwei Tage später selbst von einem Nachtclubbesitzer erschossen. Die Spekulationen um mögliche Hintermänner des Attentats dauern bis heute an. Mein Lieblingsfilm wird für einige Zeit der Oliver-Stone Film mit Kevin Costner.
Kennedys Nachfolger als US-Präsident wird der bisherige Vizepräsident Lyndon B. Johnson (1908-1973).

In der Hitparade 64: 
• The Beatles: I Want To Hold Your Hand 8 Wochen (29. Februar – 18. April)
• Ronny: Oh, My Darling Caroline 8 Wochen (25. April – 13. Juni)
• Drafi Deutscher: Shake Hands 2 Wochen (20. – 27. Juni)
• Roy Orbison: Pretty Woman  4 Wochen (19. Dezember 1964 – 23. Januar 1965


Die Schule lief zunächst so lala. Mein Mathelehrer in der Dritten sagte mal, ich sei in diesem Fach ziemlich faul. Aber in der Vierten, jetzt in Moisling lag ich mit einem Mal über dem Schnitt. Meine Eltern nahmen mir die Entscheidung ab und schickten mich auf das Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium. Hier fanden gleich Auswahlen statt. Alternative Chor oder Orchester. Logisch, ich wollte ins Orchester. Und ich interessierte mich für Cello. Eine Probestunde beim Cellisten des Stadttheater ergab aber Ernüchterndes. Mein Fingerabstand erlaubte dies nicht.
Im Sommer fand hier in Moisling aber ein Gautreffen der Turnerspielmannszüge im Travegau statt.
Und im Dezember 66 war meine erste Übungsstunde bei den Trommlern im Spielmannszug.
Eine fantastische Zeit begann.

22.9.64: Der Bayerische Rundfunk führt das Dritte Fernsehprogramm ein. Die übrigen ARD-Anstalten folgen bis 1969.
Die Modeschöpferin Mary Quant (geb. 1934) stellt den Minirock vor, der eine "Revolution in der Damenmode" einleitet.
Der Rockgruppe "Rolling Stones" gelingt der internationale Durchbruch. Neben den "Beatles" gehören sie zu den international populärsten Musikern.
64:
• Petula Clark: Downtown 10 Wochen (15. März – 31. Mai)
• The Rolling Stones: The Last Time 4 Wochen (1. Juni – 30. Juni)
• Nini Rosso: Il Silenzio (Abschiedsmelodie) 14 Wochen (1. Juli – 14. Oktober)
• The Rolling Stones: (I Can't Get No) Satisfaction 6 Wochen (15. Oktober – 30. November)

• Drafi Deutscher: Marmor, Stein und Eisen bricht 4 Wochen (1. Dezember – 31. Dezember, insgesamt 6 Wochen
15.5.65: Der SV Werder Bremen wird nach Abschluss der Bundesligasaison Deutscher Fußballmeister.
20.10.65: Ludwig Erhard wird zum Bundeskanzler gewählt. Das 2. Kabinett Erhard setzt sich aus CDU, CSU und FDP zusammen.
65: The Beatles: Help!
Drafi Deutscher: Cinderella Baby

23.6.66: Die britische Rockgruppe "The Beatles" startet ihre erste Tournee durch die Bundesrepublik nachdem sie 1962 bereits einen Auftritt in Hamburg hatten.

Vieles wird davon im Hamburg-Museum gezeigt.

Fussball: Die Fußballweltmeisterschaft in England läuft. Meine Eltern kaufen gebraucht eine Fernsehtruhe. 
30.7.66: Im Wembley-Stadion/London unterliegt die deutsche Nationalmannschaft im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft dem Gastgeber mit 4:2. Wie heute erinnere ich mich noch an das vermeintliche Tor, dass England gegeben wurde und zur Verlängerung führte. Weber hatte den Ball, der von der Latte "vor" die Torlinie sprang herausgeköpft. Die Fernsehtechnik war aber noch lange nicht so weit in Wiederholungen dies deutlich abzubilden. Unser großes Idol war ab sofort Uwe Seeler.
1.12.66: Kurt Georg Kiesinger wird zum Bundeskanzler einer Regierung der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD gewählt. Vizekanzler und Außenminister wird Willy Brandt.
66:
• The Beatles: Paperback Writer 2 Wochen (15. Juli – 31. Juli)
• Frank Sinatra: Strangers in the Night 8 Wochen (1. August – 30. September)
• The Beatles: Yellow Submarine 4 Wochen (1. Oktober – 31. Oktober)
• Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich: Bend It 8 Wochen (1. November – 31. Dezember)

10.2.67: Deutschlands bis dato erfolgreichster Schlagersänger, Freddy Quinn, erhält in West-Berlin seine zehnte Goldene Schallplatte.
25.8.67: ARD und ZDF treten in das Farbfernseh-Zeitalter ein. Die Live-Fernsehshow "Der Goldene Schuss" mit Vico Torriani ist die erste Farbsendung, die das ZDF ausstrahlt. Morgens live von der Funkausstellung in Berlin um 10:57 Uhr war es mit der Betätigung eines großen roten Tasters (der eine Attrappe war) durch Vizekanzler Willy Brandt. Dabei geschah ein kleines Missgeschick: Kurz bevor Brandt den Knopf drückte, schalteten die Techniker bereits das Farbsignal auf Sendung – man begründete es anschließend mit einem sehr empfindlichen Taster.
Mein Großvater war das erste Familienmitglied, was sich überhaupt so ein Gerät leisten konnte, von Neckermann. Zum Vergleich: Der gebrauchte Schwarzweiss-Fernseher kostete meine Eltern damals 200 DM (in 50 DM-Raten), der Farbfernseher, der natürlich auch noch Röhrentechnik erforderte, kostete Opa fast 2000 DM. Zum Start des Farbfernsehens 1967 brachte Körting den preiswertesten Farbfernseher auf den Markt, ein Gerät mit 14 Röhren plus Bildröhre mit Zwei-Trafo-Konzept. Diese konnten als „Neckermann Weltblick“ über den seinerzeit bedeutenden Neckermann Versand bereits für ab 1840 DM bezogen werden, was unter dem seinerzeitigen allgemeinen Großhandelspreis der anderen Hersteller von etwa 2000 DM inklusive Umsatzsteuer lag. Allgemein lag der Endverkaufspreis von Farbfernsehern in einer Zeit, als es noch Preisbindung gab, bei rund 2400 DM. Zum Vergleich sei ausserdem angemerkt, dass ein 1967 als „Sparkäfer“ vermarkteter VW 1200 für 4525 DM angeboten wurde.  
Und im Radio:
1. Udo Jürgens: Siebzehn Jahr blondes Haar
Schade. Ende 2014 ist Udos Leben zuende. Erinnern tue ich mich gerne an den Musicalbesuch mit Mutti: Ich war noch niemals in New York im Hamburger Operettenhaus
2. The Rolling Stones: Get off of My Cloud
3. Chris Andrews: To Whom It Concerns
4. The Beach Boys: Sloop John B
5. Beach Boys: Barbara Ann
6. The Beatles: Yellow Submarine
7. Sonny & Cher: Little Man
8. The Beatles: We Can Work It Out
9. Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich: Hold Tight!
10. Roy Black: Ganz in Weiß
11. Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich: Hideaway
12. Tommy James & the Shondells: Hanky Panky
13. Graham Bonney: Super Girl
18. The Troggs: Wild Thing
19. Los Bravos: Black Is Black
und dann:
• The Kinks: Dandy 4 Wochen (1. Januar – 31. Januar)
• The Monkees: I’m a Believer 6 Wochen (1. Februar – 14. März)
• David Garrick: Dear Mrs. Applebee 2 Wochen (15. März – 31. März)
• The Rolling Stones: Let’s Spend the Night Together 4 Wochen (1. April – 30. April)
• The Beatles: Penny Lane 2 Wochen (1. Mai – 14. Mai)
• Sandie Shaw: Puppet on a String  8 Wochen (15. Mai – 14. Juli)
• Manfred Mann: Ha! Ha! Said the Clown 2 Wochen (15. Juli – 31. Juli)
• Procol Harum: A Whiter Shade of Pale 2 Wochen (1. August – 14. August)
• The Beatles: All You Need Is Love 6 Wochen (15. August – 30. September)
• Scott McKenzie: San Francisco (Be Sure to Wear Flowers in Your Hair) 8 Wochen (1. Oktober – 30. November)
• Bee Gees: Massachusetts 6 Wochen (1. Dezember 1967 – 14. Januar 1968)

Ganz beliebt wurden dann die Zusammenschnitte im speziellen James Last-Look. Ich leistete mir die Jubiläumsausgabe (2 LPs nonstop-dancing). James Last wird unvergessen sein.

Keine Kommentare: